Montag, 9. November 2015

[Rezension] Der Radieschen-Mörder
Ein perfider Gartenkrimi von Bernd Flessner

"Erheben Sie das Glas auf den Obst- und Gartenbauverein Biberbach. Und natürlich auf Karin & Walter Dollinger! Zum Wohl!"


Wie gerät eine Leiche in ein Maischefass? Und dazu noch mit einem Radieschen im Mund? Ein Unfall ist da ausgeschlossen und so gerät das schöne Dorf Biberbach in Aufruhr als ihr Mitbürger Johann Kunrath in dieser ungesunden Lage aufgefunden wird.

Mit freundlicher Genehmigung von blv
Der Tote war ein Einzelgänger und Sonderling, hatte kaum Freunde, doch er lebte für seinen Garten und gehörte als aktives Mitglied dem örtlichen Obst- und Gartenbauverein Biberbach an.
Eine Vollversammlung zu Ehren des grausam getöteten Mitglieds wird eiligst einberufen. Alle Hobbygärtner, Saftliebhaber und Kleinbrenner folgen zahlreich dem Aufruf des Vereinsvorsitzenden Axel Baumeister. Im Vereinsvorstand ist auch Walter Dollinger, der mit 58 Jahren auf Grund einer tückischen Allergie bereits im Ruhestand ist. 
Die Satzung des Gartenbauvereins fordert, dass einige Mitglieder den Garten des Verstorbenen weiterpflegen, bis seine Erben eintreffen. Ein folgenreicher Beschluss wird gefasst, der Walter Dollinger in die Schusslinie der polizeilichen Ermittlungen katapultiert. Bei der Gartenpflege für den getöteten Vereinskollegen macht er zufällig Entdeckungen, die die bisherigen Erkenntnisse der Polizei auf den Kopf stellen. Doch der Chef-Ermittler Schwerdtfeger ist ein grober und selbstgefälliger Klotz, der von Dollingers Vermutungen nichts wissen will.
Statt dessen stellt er Dollinger und den ganzen Gartenbauverein unter Generalverdacht. Aus Empörung ernennen die Biberbacher Vereinsmitglieder Walter Dollinger zum Amateurdetektiv mit der Lizenz zum Mord aufklären. Gemeinsam mit seiner Frau Karin stürzt Dollinger sich in die Ermittlungen und gerät dabei selbst in Lebensgefahr.

Der Krimi ist in einer sommerlichen Welt voller Gartenfreude angesiedelt. Neben der spannenden Story sind auch immer wieder Erdbeeren, Tomaten, rote Beeten, Wachs- und Stangenbohnen Nebendarsteller und Metaphern in der Handlung. Es gibt akribische Hardliner unter den Gärtnern und diejenigen, die auch ein Herz für Raupen und Wildwuchs in Ihrem Garten haben. Zu Letzteren gehört auch Hobby Detektiv Walter Dollinger. Seine Allergie hat ihn viel zu früh berufsunfähig gemacht, doch das er immer noch Biss und Mut hat beweist er nicht zu knapp bei den aufreibenden Mordermittlungen. Unterstützt wird er dabei von seiner Ehefrau Karin, die trotz Lebensgefahr tapfer zu ihm hält. Auch die Dorf-Klatsch-Tante Monika Dietlein versorgt ihn gefragt und ungefragt mit jeder Menge Details zum Ermordeten und dem engeren Personenkreis.

Dieses Buch ist in jeder Hinsicht eine positive Überraschung. Bei einem Verlag, der primär Ratgeber- und Sachbücher zu Themen aus Natur- und Freizeit herausgibt, hatte ich keine Prosa erwartet. Und doch glich der Messestand des blv Verlages schon selbst einem Radieschen Beet, übersät mit Exemplaren des Radieschen-Mörders. Ein ungewöhnlicher Umstand, der mich Neugierig machte.

Lesen durfte ich dann, eine überaus frische Geschichte mit einem unverbrauchten und sympatischen Ermittler. Voller spannender Momente zum Luft anhalten und mitzittern. Der Leser wird verschont von unnötigen Längen und Zeit dehnenden Beschreibungen. Das bayrische, dörfliche Umfeld ist ein idyllischer Kontrast zur Härte des Verbrechens aber ohne den üblichen Bayern Klamauk. Liebevoll flicht der Autor eine gute Dosis Garten- und Dorf-Romantik mit in die Kriminalstory, so dass dieses Buch eine Extra-Empfehlung für alle Gartenfreunde verdient. Aber auch Menschen ohne grünen Daumen können sich von der gewitzten Geschichte mitreißen lassen. Bernd Flessner erzählt schnell und schnörkellos mit einer wohl dosierten Prise Humor und Selbstironie. Flessner lässt als Autor einen guten Beobachter und Menschenkenner durchblicken, der in die dörfliche Gemeinschaft und das Vereinsleben alle gängigen Typen der neuzeitlichen Latte-Macchiato-Gesellschaft eingebaut hat.

Der Radieschen-Mörder hat mich wunderbar unterhalten und mir viel Spaß gemacht. Ich habe den Krimi wirklich zügig durchgelesen und bestens dabei entspannt. Ein tolles leichtes Unterhaltungsbuch, dass ich Euch weiterempfehlen möchte, von einem Autor mit Background wie bei blv nachzulesen ist.

Eure Caroline Schultz

Der blv Verlag über den Autor:
Dr. Bernd Flessner studierte Germanistik, Theater- und Medienwissenschaft sowie Geschichte in Erlangen und promovierte 1991. Er arbeitet als Zukunftsforscher am Zentralinstitut für Angewandte Ethik und Wissenschaftskommunikation der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg sowie als freier Autor. Er schreibt u. a. für die Neue Zürcher Zeitung, die Nürnberger Nachrichten, die Zeitschriften mare und Kultur & Technik sowie für Fernsehsender wie den Bayerischen Rundfunk. Als Autor wurde er 2007 mit dem Utopia-Preis (Aktion Mensch) und 2011 mit dem International Corporate Media Award ausgezeichnet. Von ihm erschienen zahlreiche Kriminalerzählungen in verschiedenen Verlagen und fünf Romane mit dem Hauptkommissar Gerd Greven (Leda-Verlag). Dr. Bernd Flessner ist außerdem Mitglied im »Syndikat«, einer Autorengruppe für deutschsprachige Kriminalliteratur.
Mehr Infos unter www.bernd-flessner.de.





Kommentare:

  1. Nach dieser Rezension musste ich den Krimi von Bernd Flessner einfach sofort kaufen-und war total begeistert!!! Hoffentlich gibt es bald noch mehr Bände, denn so tolle,authentische Figuren in Verbindung mit unglaublicher Spannung sorgen für viel Lesespaß!!!

    AntwortenLöschen
  2. Mir hat das Buch auch wirklich Spaß gemacht :-)

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Rezension! Macht Lust auf das Buch. Kaufen werde ichs mir noch nicht, hab noch ein paar andere Titel, die ich davor lesen werde. Aber das kommt jedenfalls mal auf meine Buchliste :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass Dir meine Rezi gefällt :)
      Das Buch ist auf jeden Fall Wunschzettel-tauglich!!
      LG

      Löschen
  4. Hallo, das hört sich wirklich sehr interessant an und macht Lust auf mehr! Habe letztens auf einer Messe an einer Messewand eh viele richtig verlockende Bücher gesehen. Aber meine Warteschleife ist ohnehin schon so lang :D Lg

    AntwortenLöschen