Sonntag, 28. Juni 2015

Caros Quickies: - Drei kurze Buchkritiken [Rezension]

Caroline Schultz


Harlan Coban - Ich finde dich

Spannende Story - geschickt und wendungsreich erzählt!


Jake Fischer hat seine wahrhaftige Liebe - Natalie - gefunden und verbringt eine unbeschreibliche Zeit mit Ihr. Doch von einem Tag auf den anderen verlässt sie Ihn und heiratet einen anderen Mann. Jake ist am Boden zerstört. Doch Natalie erzwingt von Jake ein Versprechen, dass er Sie vergessen und für alle Zeiten in Ruhe lassen muss. Eisern hält sich Jake an seinen Schwur, bis 6 Jahre später etwas völlig Unerwartetes geschieht. Es gibt kein Zurück mehr, trotz lebensbedrohlicher Gefahren macht er sich unaufhaltsam auf die Suche nach der Geliebten.

Die Handlung ist schnell und dynamisch, schreitet kontinuierlich fort, so dass der Leser das Gefühl hat, das Buch liest sich ganz von selbst. Plastische Charaktere und greifbare Namen erleichtern die Übersicht über die beteiligten Personen. Ein Thriller ohne Längen und ohne Zeit zum Verweilen. Absolut frei von langwierigen Beschreibungen, trotzdem szenisch perfekt ausgestaltet. Die Sprache ist punktuell gewollt flapsig, dabei aber immer flüssig wie ein Bergquell und mit direkter Leseransprache. FesselndEine tolle Urlaubslektüre!!

als Taschenbuch bei Goldmann,
oder als Paperback bei Page & Turner


Robert Galbraith - Der Seidenspinner

Eine weitere "Who-dunnit" Kriminalstory, um den liebenswerten und eigentümlichen Privatdetektiv Cormoran Strike und seine Assistentin Robin.

Diese Fortsetzung von "Der Ruf des Kuckucks", der so wunderbar altmodisch und spannend wie ein Sherlock Holmes Roman daherkam, stammt auch wieder aus der Schreibfeder von J.K. Rowling, die sich hinter dem Pseudonym Robert Galbraith verbirgt. Bedauerlicherweise reicht dieser Krimi nicht ganz an seinen Vorgänger heran. Das gewählte Setting ist dieses Mal das Buchverleger Umfeld: Ein zweitklassiger Autor verschwindet von der Bildfläche, und seine unscheinbare und mittellose Ehefrau bittet Strike darum, ihren Gatten wieder aufzuspüren. Niemand der Kollegen aus der Verlagswelt macht sich ernsthaft Sorgen über den Verbleib des Autors, denn alle vermuten, sein Verschwinden sei einen PR Gag, der im Zusammenhang mit seinem soeben fertiggestellten Roman steht. Doch dann findet der Detektiv die grausam zugerichtete Leiche des exzentrischen Autors.
Alles in allem ist die Handlung recht düster und schleppend nur die berufliche Beziehungsgeschichte zwischen Robin und Strike erhellt episodenhaft die eigentliche Handlung des Buches. Aus Liebe zu den beiden originellen Chrakteren Robin und Strike habe ich das Buch gerne gelesen. Zusammenfassend muss ich leider sagen, es war eher mittelmäßig. It's a pity Mrs. Rowling!!

Als Hardcover bei Blanvalet


Joyce Maynard - Der Duft des Sommers


Der Duft des Sommers wurde mir von einer großen Buchliebhaberin, einer echten Lady empfohlen. Es ist kein ganz neues Buch, aber ein zeitloser Roman in dem die einzelnen Familienmitglieder, Mutter und Sohn, mit ihren Wesenszügen im Vordergrund stehen. In einer Zeit mit Festnetztelefonen, ohne Computer und Handys, irgendwo in einer amerikanischen Kleinstadt, spielt die Geschichte der Zwei-Personen-Familie. Der adoleszierende Sohn Henry lebt mit seiner vom Schicksal geprägten Mutter Adele, völlig zurückgezogen in einem kleinem Haus. Die Eltern sind geschieden. Der Vater hat erneut geheiratet und weitere Kinder mit seiner zweiten Frau. Henry ist ein Einzelgänger, so dass seine Mutter seine einzige Bezugsperson, sein Ratgeber und sein Freund ist. Ein enges emotionales Band hält die Beiden zusammen. Instinktiv spürt der Junge, dass er seiner Mutter einfach alles bedeutet. Doch das Leben der Familie verläuft uniform und ereignislos. Die einzige ungeliebte Abwechslung für den Jungen, sind gelegentliche Abendessen mit seinem Vater und dessen neuer Familie. 
Im Kaufhaus geschieht das Außergewöhnliche... Ein verletzter Mann schließt sich der Familie an und bittet Mutter und Sohn um Hilfe. Beide haben Vertrauen zu Frank und nehmen ihn mit nach Hause. Wie sich schnell heraus stellt, ist der überaus höfliche und hilfsbereite Frank ein entflohener Sträfling. Henry ist jedoch in erster Linie froh darüber, dass endlich etwas Aufregendes in ihrem Leben passiert. Er genießt es, Frank als männliche Bezugsperson um sich zu haben und auch seine Mutter kommt dem Fremden auf zärtliche Weise näher. Fünf heiße Spätsommertage lang, leben Sie wie in einer Blase, bis das unvermeidliche Unglück eintritt.
Aus der Perspektive des 13jährigen Jungen schildert die Autorin gefühlvoll und atmosphärisch die Erlebniswelten des Jungen und die traumatisierenden Schicksale von Frank und Adele. Die einfachen Handlungen der Figuren drücken mit großer Symbolkraft die Emotionen in dieser Dreiecksgeschichte aus. Dieses Buch ist ein kleines Juwel, eine mitreißende Geschichte und mein Tipp für alle Liebhaberinnen besonderer Romane!

als Taschenbuch bei Goldmann



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen