Sonntag, 30. August 2015

Its all about selfies, summer & donations - Caroline goes arvato Bloggertreff

Für die Flüchtlingshilfe Bantabaa e.V.

Hallo Ihr Lieben,

stellt Euch vor es ist Dienstag und alles ist ruhig. So richtig ruhig. Nicht einmal Euer Whats App macht Ping. So ging es mir letzten Dienstag auch. Zwischen Müll raus tragen und Elternabend guck ich schnell noch nach meinem Facebook und freu mich! Klar der neue Ruthe Witz war auch super, aber das meine ich nicht. Total unerwartet zwinkert mir eine junge Dame mit Sonnenbrille zu. Quer über ihrem Gesicht steht in weißer Schrift


27.08. arvato Bloggertreff
#donateasummerselfie
Base Camp Berlin
                                
Eine Einladung! Nach Berlin! Wie cool.... Weil ich Bloggertreffen liebe und Berlin sowieso, bin ich sofort angefixt und habe Lust hinzufahren. Aber was bedeutet #donateasummerselfie? Was ist der Anlass für diesen Bloggertreff?
Reisebereit
Ich lese und lerne, dass es bei dem arvato Bloggertreff darum geht, sommerliche Selfies zu knipsen (z. B. mit Strohhut und Sonnenbrille), und diese dann in meinem Netzwerk hochzuladen .(#donateasummerselfie) Für jeden Selfie gehen dann 5 € an das Flüchtlingsprojekt Bantabaa in Berlin Kreuzberg. Helfen will ich sowieso gerne und bevor meine Großhirnrinde irgendwas einwenden kann, drücke ich schnell die "Teilnehmen Taste". Klar gibt's zuhause noch ein paar Dinge abzuchecken, aber das lässt sich regeln.

Nun sitze ich voller Vorfreude auf spannende Blogger-Menschen im Zug Richtung Hauptstadt. Das Wetter könnte etwas sommerlicher sein, aber das wird vielleicht noch.
Bei der Internetrecherche über das Flüchtlingsprojekt Bantabaa  bleiben bei mir viele Fragen offen, doch ich bin sicher, dass ich heute abend noch einiges erfahren werde.

Some hours later in Berlin Mitte - Base Camp


Christina Richter und Luisa Busemann begrüßen die Gäste
Überdeutlich spüre ich ihn jetzt, den 'Summer in the City'. Trotz bedecktem Himmel ist es drückend heiß als ich die nerdige Location in Berlin Mitte erreiche. Ein paar Leute sind schon da und die Initiatorin Luisa Busemann von der arvato AG begrüßt mich freundlich. 

Mit einem kühlen Getränk in der Hand, steige ich zunächst in den small Talk mit anderen Besuchern ein. Nebensächliches soll euch aber erspart bleiben;


Worum es an diesem Abend nun wirklich ging, dass seht und lest ihr hier in meiner Zusammenfassung.



Nachdem Christina und Luisa alle Anwesenden begrüßt haben, erhält Theresa Schulte als Stellvertreterin des Vereins Bantabaa e. V. das Wort. Im Video erzählt sie Details aus dem Integrationsprojekt für die Flüchtlinge am Görlitzer Park.



Zum Nachlesen habe ich hier einen Auszug aus dem offiziellen Flyer eingefügt:

"Bantabaa e.V. ist ein Verein zur Unterstützung der Geflüchteten im und um den Görlitzer Park. Viele sind sogenannte Lampedusa-Flüchtlinge, die eine lebensgefährliche Flucht durch die Wüste und über das Mittelmeer hinter sich haben, in Italien oder Griechenland obdachlos, recht- und mittellos waren und nun hoffen, in Deutschland endlich angekommen zu sein. Tatsächlich aber erwarten sie auch hier überwiegend Elend und Verwahrlosung: ohne Wohnung und finanzielle Mittel, ohne Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung und von der Abschiebung bedroht, werden viele in die Kriminalität gedrängt. Wir wollen das nicht hinnehmen.

Suwaye Sana, Aladin und Teresa Schulte
Bantabaa ist ein Treffpunkt für die Geflüchteten. Wir bieten Deutsch- und Alphabetisierungskurse, Rechtsberatung und die Vermittlung medizinischer Hilfe. Wir helfen bei der Wohnungssuche und bei Behördengängen. Vor allem aber bemühen wir uns, für die Geflüchteten, soweit es ihr aufenthaltsrechtlicher Status zulässt, eine vernünftige Beschäftigung zu finden. Dies können Praktika, gemeinnützige Arbeit oder echte Jobs sein. Wir denken, dies ist der beste Weg der Integration und auch Teil der Lösung der Konflikte rund um die Geflüchteten im Kiez...."

In meiner Stadt gibt es auch zwei Auffanglager für Flüchtlinge, dort bleiben die Menschen aber nur 1-2 Tage, bis sie von hier aus weitergeleitet werden. Das Rote Kreuz, viele Ehrenamtliche und Bürger helfen wo sie können. Doch ich frage mich täglich, wie es weitergeht wenn die Flüchtlinge dann in einer anderen Stadt ankommen? Wann und wie die eigentliche Integration beginnt und z. B. Sprachkurse den Menschen einen ersten Brückenschlag ermöglichen? Heimatlos, traumatisiert und verängstigt wie sie sind, dürfen Sie nicht abgeschnitten bleiben von unserer Gesellschaft, sondern müssen in unsere Mitte aufgenommen werden. Ich denke, dass wir bei den erwarteten Flüchtlingszahlen vor einer sehr ernst zu nehmenden Herausforderung stehen, aber vor allem denke ich, dass die Flüchtlingswelle eine riesige Chance für die Bundesrepublik ist. Dies zeigt uns die Studie der Bertelsmann Stiftung, welche belegt, dass Deutschland von Zuwanderung profitiert. Tagesschau.de erläutert ebenfalls in einem Beitrag wie Zuwanderer die deutschen Sozialkassen füllen. 

Eine derart große Aufgabe erfordert auch große Anstrengungen. Es ist wichtig, dass wir unsere Sache gut machen und schnell und vorbildlich helfen und handeln. Vorbildlich in diesem Sinne sind auf jeden Fall die Anstrengungen des Flüchtlingsprojektes Bantabaa e. V. in Berlin. In kleinem Rahmen wird genau das Richtige getan, die Integration der Menschen vorangetrieben. Die Flüchtlinge kommen gerne und freiwillig, sie nutzen die Sprachangebote konsequent und geben auch viel zurück, sagt mir Teresa Schulte.

Ich bin dankbar, dass mein Leben nicht bedroht ist und so viel einfacher, als das der Flüchtlinge. Ich habe ein schönes Zuhause und meine Kinder können gefahrlos zur Schule gehen. Da fällt es mir leicht ein paar Selfies zu machen und damit eine gute Sache zu unterstützen.

Caroline & Almut Eckhof
Sebastian, Aladin & Caroline















Mit vielen Fotos und Gesprächen endet der bereichernde Abend und wer auch gerne Bantabaa untersützen möchte, kann hier Kontakt aufnehmen:

Falkensteinstraße 18
10997 Berlin
https://facebook.com/Bantabaa

Eure Caroline

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen