Mittwoch, 17. Oktober 2012

Frankfurter Buchmesse 2012 - Gehört und gesehen!


Frankfurter Buchmesse 2012
Gehört und gesehen!
…Von Büchern und Autoren / Teil 1

Dr. med. Eckart von Hirschhausen
Wohin geht die Liebe, wenn sie durch den Magen durch ist?

Die Schallwellen des herzhaft lachenden Publikums und die Mikrophon-Stimme des sympathischen Mediziners schwappen mir schon einige Meter vor Erreichen  des Veranstaltungsortes entgegen. Soeben angereist, freue ich mich nun endlich den Paschen Literatursalon, wenn auch leicht verspätet, aufgespürt zu haben.
Mitreißend, mit bestem Moderatorengeschick und darüber hinaus leicht geröteten Wangen,  zitiert  Dr. med. Eckart von Hirschhausen Witziges aus seinem neuen Buch und vitalisiert die Menge dabei gekonnt mit seinem medizinisch wissenschaftlich fundiertem Humor. Das Thema scheint nicht neu, aber es ist wie er schreibt: „Die Liebe: ein Thema, so unerschöpflich wie ein Teller Brühe – für jemanden, der nur eine Gabel hat. Und haben wir nicht alle nur eine Gabel?“
Es geht also um die Liebe und die Komik im menschlichen Paarungsverhalten. Mit Gesang, Schlagertexten, Schnittblumen- und Topfpflanzen-Modellen, Erklärungen zum Heiratsmarkt, Improvisationstalent und dem interaktiven Austausch mit seinem Publikum, agiert er sich schnell in die Herzen der Zuschauer. Ungern akzeptiere ich das Ende der Veranstaltung. Fühle mich dabei aber vollständig euphorisiert und ebenso fröhlich gestimmt wie alle übrigen Anwesenden. 


Der Herde folgend, stelle ich mich schnell für ein signiertes Buch und ein paar extra Fotos in die Schlange. 

Ordentlich erzogen wie ich bin, beginne ich das Buch beim Vorwort um mich der Perspektive des Autors anzunähern. Diese Entscheidung erweist sich als goldrichtig, denn bereits auf den ersten Seiten erfahre ich, dass ich sehr okay und liebenswert bin, so wie ich eben bin und mich das Buch gar nicht verändern will. Aber die Ideen des Dr. med. Eckert von Hirschhausen sind zum Mitnehmen bestimmt und sollen uns leichter und herzlicher durch die nächsten Tage gehen lassen. Ein schöner Gedanke, der mir gut gefällt. 

Daheim lesen mein Gatte und ich dann abwechselnd in den vielversprechenden Unterkapiteln und lernen warum Blockflötenunterricht ein guter Sextipp ist oder wie sich die Spezies Mensch am besten im Fahrstuhl verhält....

Ich will hier nicht zuviel verraten.
100% Hirschhausen, 100 % Vergnügen!!!


Caroline Schultz






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen